Frauen

Solidaritätserklärungen zum mutigen Kampf der Textilarbeiterinnen und Arbeiterin in Bangladesch

17.08.10 - Berliner Solidaritätserklärung vom Frauenverband Courage Stadtgruppe Berlin und der Moabiter Frauengruppe International
Wir unterstützen eure Streiks und Demonstrationen für einen Mindestlohn von
 umgerechnet rund 55 € (5000 Taka) ! Wir fordern die Freilassung der Verhafteten und einen sofortigen Stopp der Polizeieinsätze gegen euch!
Multinationale Konzerne wie H&M, KiK, Metro oder Lidl beuten euch zu üblen Bedingungen aus. Ihr schuftet 6 Tage die Woche, macht Überstunden und könnt von dem Lohn kaum überleben. In Deutschland zahlen diese Konzerne ihren Beschäftigten- meistens Frauen wie ihr- oft Niedriglöhne. Auch wir streiten für einen Mindestlohn, von  dem man leben kann. Dass so viele Frauen bei euch mutig kämpfen, stärkt uns auch hier! Lasst euch nicht unterkriegen!

17.08.10 - Solidaritätserklärung des Bundesvorstands des Frauenverbandes Courage
Liebe Freundinnen und Freunde,
wir haben von eurem mutigen Kampf gehört und möchten euch unsere volle Solidarität aussprechen. Bei uns in Deutschland wurden fast alle Arbeitsplätze in der Textilindustrie vernichtet, von eben denselben internationalen Monopolen, die euch schon seit Jahren rund um die Uhr und unter sklavenähnlichen Bedingungen bis zum Umfallen für einen Hungerlohn ausbeuten - Handelsketten wie Walmart, Levi Strauss, Metro, H&M, KiK.
Wir bewundern eure Zähigkeit, wie ihr selbst bei 16stündigem Arbeitstag und 7-Tage-Woche euch in den Gewerkschaften organisiert habt und nun der Polizei, die mit Tränengas und Gummischossen gegen euch vorgeht, die Stirn bietet. Wir unterstützen eure Forderung nach einem monatlichen Mindestlohn von 5000 Tak (€ 55,00).               
Auch bei uns ist die Arbeitsbelastung der Frauen sehr hoch, doch bei Streiks stehen sie in der ersten Reihe. Viele meinen aber immer noch, wegen der immer schlechter werdenden Arbeitsbedingungen keine Zeit zu haben, sich mit anderen zusammenzuschließen, um den Widerstand vorzubereiten. Euer Beispiel zeigt, dass wir nur gemeinsam etwas erreichen können. Das gilt sowohl für den einzelnen Betrieb, ein Land und letztlich auch für uns Frauen weltweit. Deshalb ist euer Kampf wegweisend - im Hinblick auf den im Herbst in Deutschland stattfindenden Frauenpolitischen Ratschlag, ebenso wie die Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen 2011 in Venezuela. Es ist sehr ermutigend zu sehen, dass es vor allem junge Arbeiterinnen sind, die bei euch in der ersten Reihe stehen. Es sind nicht nur die in vielen Ländern noch vorherrschenden patriarchalischen Strukturen, sondern vor allem das gesellschaftliche System der Ausbeutung, das wir überwinden müssen, um zu einer wirklichen Befreiung der Frau zu gelangen.
Wir werden Euren Kampf in Deutschland breit bekannt machen.

Mit herzlichen, solidarischen Grüßen
Eure Freundinnen vom Frauenverband Courage aus Deutschland

i.V. Gudrun Günter, Bundesvorstand