International

25.08.10 - Hundert Kilometer Stau vor Pekings Toren

Auf hundert Kilometern stauen sich Lastwagen, Busse und Pkw vor den Toren der Hauptstadt Chinas. Chaotische Verhältnisse auf Chinas Straßen sind das Ergebnis bürokratisch-kapitalistischer Verhältnisse. So wird der individuelle PKW-Kauf mit Prämien angekurbelt. Gleichzeitig wird der Güterumschlag hauptsächlich auf der Straße organisiert. Die Pekinger Behörden haben in den vergangenen Jahren vergebliche Versuche unternommen, den totalen Verkehrskollaps zu verhindern. Alle Lastwagen dürfen ihre Waren nur nachts in die Hauptstadt bringen und müssen am Morgen wieder verschwunden sein. Die Bewohner dürfen zwar unbeschränkt viele Autos kaufen, müssen ihren Wagen aber an einem Tag in der Woche stehen lassen.