Politik

Marl: Faschistischer Überfall auf Montagsdemo

Marl (Korrespondenz), 25.08.10: Auf der wöchentlichen Montagsdemo in Marl wurde am Montag, 23. August, auch für die antifaschistische Demonstration am 4. September in Dortmund geworben, die unter dem Motto "Dortmund stellt sich quer! Sie werden nicht durchkommen!" steht.

Die Faschisten hatten in letzter Zeit mehrfach erfolglos versucht, sich "inkognito" ans offene Mikrofon zu schleichen, um ihre sozialfaschistische Ideologie abzulassen. Im letzten Jahr kamen sie mal gleich mit mehreren und verlangten provokativ das Mikro - vergeblich.

Was aber am letzten Montag passierte, hatte eine neue Dimension: Sieben vermummte Neonazis versuchten die Montagdemo gewalttätig zu stören. Von der Hülsstraße kommend, warfen sie unter "Heil Hitler"-Gebrüll Feuerwerkskörper mitten in die Fußgängerzone. Ihr menschenverachtender Charakter äußert sich auch darin, dass sie mit den explodierenden Feuerwerkskörpern wahllos Passanten gefährdeten.

Wenn sie allerdings glaubten, die Leute einzuschüchtern, haben sie sich getäuscht. Alle Zeugen - von den Verkäuferinnen bis zu zufälligen Passanten - waren empört. Am offenen Mikrofon der Montagsdemo forderten Sprecher das Verbot der faschistischen Organisationen und ihrer Propaganda. Die Moderatoren der Montagsdemo Marl werden Strafanzeige bei der Polizei erheben.