Politik

Antifaschistischer Aufruf der MLPD Dortmund

04.09.10 - Mit dem gestrigen Datum gab die Kreisleitung der MLPD Dortmund-Schwerte-Unna den folgenden antifaschistischen Aufruf heraus. Möglicherweise kann sich die Lage aktuell noch ändern, da bekanntlich die Gerichte oft noch in letzter Minute verbotene Faschistenaufmärsche erlaubt haben. 

"Die Kreisleitung der MLPD Dortmund-Schwerte-Unna solidarisiert sich mit dem 29-jährigen Antifaschisten aus Dortmund-Dorstfeld, der seit einigen Tagen von Nazis mit Hetzschriften bedroht wird. Immer mehr wird deutlich, dass die neofaschistischen Organisationen als Stoßtrupp gegen linke und fortschrittliche Kräfte aufgebaut und vom Staatsapparat geduldet und gefördert werden.

Die Planungen der Faschisten zeigen ihre ganze Menschenverachtung und Bereitschaft mit Terror gegen die Bevölkerung vorzugehen. So wurde beim Überfall auf die Szene-Kneipe 'Hirsch-Q' ein Neofaschist von der Polizei festgenommen, der Bomben gegen die blockierende antifaschistische Bevölkerung in Dortmund einsetzen wollte. Das darauf folgende Verbot der Nazi-Demo am 4.9. durch den Dortmunder Polizeipräsident war überfällig und muss auch auf alle anderen Nazi- Veranstaltungen in Dortmund am Wochenende ausgedehnt werden!

Die Faschisten erfüllen für das Monopolkapital die Rolle als Kettenhunde gegen eine mögliche revolutionäre Entwicklung, welche die kapitalistische Ausbeuterordnung in Frage stellt. Solch eine revolutionäre Entwicklung ist im Moment noch nicht vorhanden, ist aber auf Grund der tiefsten Weltwirtschaftskrise des Kapitalismus auch für die Herrschenden stärker ins Blickfeld gerückt.  (...)

Es wird immer deutlicher, dass es notwendig ist, die antifaschistische Aktionseinheit von Marxisten-Leninisten, Kommunisten, Sozialdemokraten und allen demokratischen Kräften insbesondere aus Betrieben und Gewerkschaften aufzubauen, damit den Faschisten kein Fußbreit Raum geboten wird!

Verbot aller faschistischen Organisationen und ihrer Propaganda!

Das Verbot der Nazidemonstration in Dortmund am 4.9. war überfällig! Dieses Verbot muss Bestand haben! Auch das Faschisten-Konzert am 3.9. um 18 Uhr in der Dortmunder Innenstadt muss verboten werden!

Kommt zu den antifaschistischen Protesten nach Dortmund – jetzt erst recht!"