Politik

Solidarität mit Betroffenen eines faschistischen Brandanschlags

02.09.10 - Gegen die Bewohner des Wohnprojekts Robert-Matzke Straße in Dresden-Pieschen wurde von Faschisten ein Brandanschlag verübt. Die Kreisleitung der MLPD Dresden schrieb folgende Solidaritätserklärung an die Betroffenen (Auszug):

"Liebe Freundinnen und Freunde,

wir haben von dem feigen faschistischen Brandanschlag auf Euch erfahren und drücken Euch auf diesem Wege nochmals unsere volle Solidarität aus!

Die Rolle der Faschisten als Stoßtrupp gegen die Arbeiterklasse und vor allem fortschrittliche und linke Kräfte gewinnt für die Herrschenden gerade dann an Bedeutung, wenn der Kapitalismus so tief in der Krise steckt wie zur Zeit. Millionen Menschen fragen sich doch völlig zurecht, was die Alternative zu Ausbeutung, Hunger, Umweltzerstörung, Armut usw. sein könnte!

Diesen Linkstrend will man aufhalten mit Medienmanipulation, 'Extremismus'-Hetze und der Gleichsetzung von Linken mit den Faschisten, staatlicher Förderung faschistischer Organisationen, aber auch mit Terror, um einzuschüchtern und die Leute mundtot zu machen usw. Hier zeigt sich doch ihre ganze Defensive der Herrschenden und Perspektivlosigkeit diese Systems – zugleich heißt das für uns aber auch, dass wir wachsam sein und die antifaschistische Einheitsfront sowie die Solidarität weiter stärken müssen.

(...) Haltet uns bitte auf dem Laufenden, informiert uns ggf. sofort – wir bemühen uns um Hilfe – und wir informieren Euch ggf., wenn es erforderlich ist.

Darüber hinaus laden wir Euch schon jetzt herzlich ein, am 16.Oktober beim 'Internationalen Kulturfest' in der Max-Schmeling-Halle in Berlin teilzunehmen, das die MLPD gemeinsam mit verschiedenen Migrantenorganisationen und fortschrittlichen und revolutionären Organisationen vorbereitet (www.internationales-kulturfest.de): proletarischer Internationalismus und der Kampf gegen Reaktion und Faschismus gehören untrennbar zusammen!

Herzliche und solidarische Grüße!