Politik

Widerstand gegen "Stuttgart 21": Abrissbagger zeitweilig besetzt

Widerstand gegen "Stuttgart 21": Abrissbagger zeitweilig besetzt
Bild von der Demonstration am 27. August mit über 40.000 Teilnehmern

Stuttgart (Korrespondenz), 30.08.10: Heute früh gelang es gegen 5 Uhr drei "Robin-Wood"-Aktivisten, den Bauzaun zu durchbrechen und einen Bagger, der bereit stand, um den Abriss des Nordflügels des Stuttgarter Hauptbahnhofs voranzutreiben, zu besetzen sowie zwei Transparente zu entfalten, die den Baustopp für "Stuttgart 21" forderten.

Von Seiten der etwa 200 anwesenden Demonstranten gab es immer wieder ermunternde Zurufe für die Besetzer wie "Oben bleiben!", aber auch eindeutige Aufforderungen an den amtierenden Stuttgarter Oberbürgermeister Wolfgang Schuster, zurückzutreten. Gegen 11 Uhr rückte dann ein vermummtes Spezialeinsatzkommando der Polizei an, das die drei Besetzer unter ohrenbetäubendem Lärm der Demonstranten vom Kran holte.

Kurz darauf stellte Henning Zierau von der Initiative "Kultur des Friedens" sein offenes Mikrofon vor, das auch als Mittel der demokratischen Beratung des weiteren Protests und Widerstand dienen soll. So lud dann eine Heidelbergerin die Gruppe, die am vergangenen Samstag den Gedanken des Widerstands nach Ulm getragen hatte, nach Heidelberg ein. Ein anderer Redebeitrag verbreitete in Form eines Mundartgedichts den Gedanken des Streiks gegen "Stuttgart 21".

In einem persönlichen Gespräch meinte Henning Zierau, er wolle dieses offene Mikrofon als regelmäßige Einrichtung installieren. Dafür will er mit anderen zusammenarbeiten.