Jugend

Brutaler faschistischer Überfall auf Gruppe linker Jugendlicher und Mitglieder des Jugendverband REBELL in Magdeburg

13.09.10 - In der Nacht vom 11. auf den 12. September hat eine Gruppe von 20 bis 25 Neofaschisten eine Gruppe linker Jugendlicher, darunter auch Mitglieder des Jugendverband REBELL, brutal an einer Bushaltestelle überfallen. Feige haben die Faschisten diese zuerst beim Vorbeifahren im Mercedes ausgekundschaftet und dann rücksichtslos angegriffen. Die Jugendlichen wurden niedergerissen, mit Füßen getreten und mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Dass die Polizei innerhalb von fünf Minuten kam, ging auf die schnelle Reaktion anderer Jugendlicher zurück, weil sie diese sofort anriefen. Zwei Faschisten wurden noch gefasst. Die Faschisten treiben in Magdeburg seit Wochen ihr Unwesen, schüchtern linke Jugendliche ein und treten vermehrt massiv auf. Sie bilden den Schlägertrupp-Arm des Wahlkampfs der NPD in Sachsen-Anhalt.

REBELL und MLPD treten in diesem Wahlkampf für eine echte sozialistische Alternative ein. Gerade der REBELL steht seit Jahren für eine organisierte rebellische und antifaschistische Kraft im Kampf gegen den Neofaschismus und zur Aufklärung der breiten Masse der Jugend.

Der Jugendverband REBELL und seine Kinderorganisation Rotfüchse stehen voll hinter den angegriffenen Jugendlichen! Der REBELL wird bundesweit die Solidarität organisieren, dies bekannt machen. In jeder Stadt gilt: Kein Fußbreit den Faschisten! Verbot aller faschistischen Organisationen und ihrer Propaganda! Streicht Faschisten von den Listen! Wehret den Anfängen!

Verbandsleitung REBELL