International

Protest gegen Verschleppung der Einreisegenehmigung für Gastfrau aus Pakistan

13.09.10 - Die Deutsche Botschaft verschleppt die bürokratische Einreisegenehmigung von Frau Rubina Jamil. Sie ist als Gastfrau zum Frauenpolitischen Ratschlag vom 1. bis 3. Oktober nach Düsseldorf eingeladen. In dem Brief an Herrn Dr. Michael Koch, Botschafter in Pakistan, schreibt die Vorbereitungsgruppe Karlsruhe:  

"Zu diesem international bedeutsamen Treffen wurde auch Frau Rubina Jamil aus Pakistan eingeladen. Sie ist die Präsidentin der Women Workers Organisation (WWO), einer einflussreichen Gewerkschaft für Frauen in Pakistan. Gerade jetzt, wo die Überschwemmung große Teile des Landes zerstört hat und die Menschen vor unsagbare Probleme stellt, ist der Besuch von Frau Jamil von größter Bedeutung. Selbstorganisationen wie die gewerkschaftliche Frauenorganisation WWO arbeiten Tag und Nacht an der Verbesserung der sozialen Lage der Bevölkerung und haben uns dringend um Hilfe gebeten.

Warum wird in dieser Situation die Einreise von Rubina Jamil durch die Deutsche Botschaft in Islamabad verzögert? Warum dauert es Tage und Wochen, ein Visum für die Einreise nach Deutschland zu bekommen? Warum verhindern bürokratische Formalitäten eine zügige Abwicklung? ...

Als Vorbereitungsgruppe, die Frau Rubina Jamil eingeladen hat, haben wir größtes Interesse daran, über die aktuelle Situation in Pakistan informiert zu werden. Frauen aus Pakistan berichten uns, dass die Politiker der pakistanischen Regierung damit beschäftigt sind, sich auf Fotos zu präsentieren, statt dem Volk zu helfen. Zugleich wachsen Armut, Arbeitslosigkeit, volksfeindliche Gesetze und die Inflation in gewaltige Höhen. Gerade eine Situation wie in Pakistan macht deutlich, wie sehr ein internationaler Zusammenschluss nötig ist, um die weltweiten Probleme zu lösen.

Wir fordern von der deutschen Botschaft und dem Botschafter Herrn Dr. Michael Koch die sofortige Bereitstellung eines Visums für Frau Rubina Jamil."