Politik

Solidarität gegen faschistischen Überfall in Magdeburg: "Einer für alle - alle für einen!"

15.09.10 - "rf-news" dokumentiert weitere Solidaritäts- und Protesterklärungen zum faschistischen Überfall auf linke Jugendliche und REBELL-Mitglieder (siehe "rf-news"-Bericht) in Magdeburg. Der Jugendverband REBELL aus Halle/Saale schreibt:

"Liebe Jugendliche und Rebellen aus Magdeburg, entsetzt erfuhren wir von dem feigen faschistischen Überfall auf euch Rebellen und andere linke Jugendliche in Magdeburg. Hiermit wollen wir euch unsere uneingeschränkte Solidarität übermitteln! ... Statt sich nun allein auf die ermittelnden staatlichen Behörden zu verlassen, heißt es jetzt erst recht im antifaschistischen Kampf aktiv zu werden. Der 13.02.10 in Dresden hat einmal mehr gezeigt, dass man durch mutigen, entschlossenen und gemeinsamen Kampf gegen Faschisten erfolgreich vorgehen kann. Keinen Fußbreit den Faschisten! Verbot aller faschistischen Organisationen und ihrer Propaganda! Stärkt den Rebell!"

Und in einer Solidaritätserklärung der MLPD-Kreisvorsitzenden von Dessau-Wolfen-Bitterfeld, Ina Korntreff, heißt es: "Liebe Rebellen, liebe Antifaschisten, wir haben von dem feigen faschistischen Angriff auf euch gehört. Im Namen des MLPD-Kreisverbandes Dessau-Wolfen-Bitterfeld und als Stadträtin der MLPD in Bitterfeld-Wolfen schicke ich euch unsere volle Solidarität. ...

Wir haben hier auch Erfahrungen mit solchen hinterhältigen Überfällen: Ich selbst bin Opfer von zwei feigen neofaschistischen Brandanschlägen, wo die Täter bis heute nicht ermittelt werden konnten (oder wollten). Als konsequente Antifaschistin und Marxistin-Leninistin werde ich mit Vorbeugehaft bedroht, weil ich zu einer antifaschistischen Demonstration im Oktober 2009 mit weiteren namhaften Persönlichkeiten unserer Stadt aufgerufen habe. ...

Wir können euch nur empfehlen, sofort öffentlich in die Offensive zu gehen, diesen empörenden Angriff auf euch und die antifaschistische Bewegung in einer Presseerklärung bekannt zu machen. Wir werden diesen feigen Überfall hier bei uns in die Öffentlichkeit bringen. Wenn ihr uns braucht, sagt Bescheid. Wir organisieren nicht nur eine moralische Unterstützung, sondern auch eine ganz praktische. Einer für alle – alle für einen! ..."