International

Fiat will kämpferische Gewerkschafter in die Knie zwingen

07.01.11 - Fiat-Chef Marchionne startet den Frontalangriff auf die Arbeiterrechte in Italien. Er will die kampferprobte Belegschaft des Fiat-Hauptwerkes Mirafiori in Turin durch Erpressung in die Knie zwingen: Entweder die Belegschaft akzeptiert neue Verträge, mit denen wesentliche Rechte ausgehebelt werden, dann soll es angeblich neue Investitionen geben, oder die Belegschaft lehnt ab und das Werk wird geschlossen. Während die Gewerkschaften UIL und CISL dem Abkommen zugestimmt haben, ruft die eher kämpferische Gewerkschaft FIOM zum Streik gegen Fiat auf.

Fiat ist aus dem Unternehmerverband ausgetreten und will jetzt mit jedem Arbeiter individuelle Verträge abschließen. Damit soll akzeptiert werden, dass die Sechs-Tage-Woche eingeführt wird, bei Bedarf Zehn-Stundenschichten angesetzt werden können, bis zu 200 Überstunden im Jahr geleistet werden müssen und dass die Pausen verkürzt werden. Weiter soll nach Urlaub oder Wochenende der erste Krankheitstag nicht mehr bezahlt werden. Wer sich an Streiks beteiligt, wird sofort gekündigt. Die Belegschaft soll nun in einer Abstimmung über das Abkommen entscheiden.

Nur Gewerkschaften, die dem Abkommen zustimmen, werden im Werk zugelassen, habe aber kein Recht auf Lohnverhandlungen. Gewerkschaften, die zum Streik aufrufen, werden ausgeschlossen. Nachdem Fiat bereits durch eine ähnliche Erpressung im Werk Pomogliano d'Arco bei Neapel weit gehende Verschlechterungen durchgesetzt hat, kommt jetzt der Frontalangriff auf die Belegschaft des Stammwerkes.

Es verwundert nicht, dass der italienische Ministerpräsident Berlusconi dieses Abkommen als "positiv und historisch" lobt. Es handelt sich um eine weitreichende politische Weichenstellung, bei der die kämpferischen Gewerkschafter internationale Solidarität brauchen. Das Ziel von Fiat ist offenbar die Liquidierung der Gewerkschaften als Kampforganisationen. Das ist eine Herausforderung an die internationale Arbeiterbewegung.

Solidaritätsadressen können an die Internationalismus-Verantwortliche der FIOM, Alessandra Mecozzi, geschickt werden: fiom.internazionale@fiom.cgil.it