Umwelt

13.01.11 - Schlammlawine in Brasilien tötet 500 Menschen

Durch die Folgen starker Regenfälle sind im brasilianischen Bundesstaat Rio de Janeiro mehr als 500 Menschen gestorben. Am schlimmsten traf es die Stadt Teresópolis, etwa 100 Kilometer von Rio de Janeiro entfernt. Allein dort starben mindestens 130 Menschen, weil aufgeweichte Hänge und Flussufer unter den Wassermassen wegbrachen.