Umwelt

Wurde das Haiti-Beben durch Hurrikane und Entwaldung ausgelöst?

14.01.11 - Vor einem Jahr, am 12. Januar 2010, musste die Bevölkerung Haitis eine der schwersten Naturkatastrophen der letzten Jahrhunderte erleiden (siehe auch "rf-news"-Bericht von gestern). Die Kombination aus Hurrikanen, Entwaldung und Erosion könnte die Ursache dafür gewesen sein, dass sich das Erdbeben an der zuvor unbekannten Léogâne-Störung geologischer Erdplatten gelöst hat, vermuten der Geologe Shimon Wdowinski von der University of Miami und seine Kollegen.

Die Katastrophe bahnte sich offenbar durch vier kurz hintereinander über Haiti hinwegziehende Stürme verbunden mit Sturzfluten an. Besonders betroffen waren die Berge im Einzugsbereich des Léogâne-Flusses südwestlich von Port-au-Prince, die durch jahrhundertelangen Raubbau fast völlig entwaldet sind.

Die Sturzfluten der vier Stürme im Jahr vor dem verheerenden Erdbeben schwemmten auf einen Schlag riesige Mengen an Sedimenten in den Mündungsbereich des Léogâne-Flusses. Nach den Berechnungen vom Wdowinskis Team reichte die veränderte Massenbilanz in der Region aus, um das schwere Erdbeben auszulösen.