Umwelt

21.01.11 - Systematische Beigabe von Dioxin zu Futterfett

Offenbar schon seit längerer Zeit und systematisch hat die Firma Harles und Jentzsch mit Sitz in Itzehoe/Schleswig-Holstein überhöhte Mengen an dioxinhaltigen Fetten ihren Vorprodukten für die Futtermittelindustrie beigemengt. Das ergaben 153 Proben verschiedener Fettlieferungen an niedersächsische Futtermittelunternehmen: In 92 Proben wurden Überschreitungen bis um das 1.000-fache festgestellt. Insgesamt wird die belastete Futtermenge auf 25.000 bis 125.000 Tonnen geschätzt.