Umwelt

Proteste wegen Hochwasser: "Der H(a)ase ist ein Fluchttier"

Proteste wegen Hochwasser: "Der H(a)ase ist ein Fluchttier"
So steht das Hochwasser in den Straßen, Gärten und Häusern Bernburgs

Magdeburg (Korrespondenz), 18.01.11: Jedes Jahr mehrmals haben wir jetzt irgendwo in Deutschland Hochwasser. Die Leute sehen das als deutliches Anzeichen der einsetzenden Klimaveränderungen. Dieses Mal ist besonders die Saale betroffen, damit auch Bernburg und vor allem Calbe/Saale. Die nächste Welle aus Thüringen ist schon unterwegs.

In Bernburg traf es die Kleingartensparte Stadtbreite am Saale-Ufer besonders. Die Lauben stehen unter Wasser und sind im Moment nicht erreichbar. Viele Kleingärtner sind Rentner, manch einer wird nicht mehr die Kraft für einen Neubeginn haben.

In Schönebeck gab es am Wochenende eine erste Protestaktion von Anwohnern wegen dem steigenden Grundwasser. Vor der Wende wurde in Schönebeck an mehreren Stellen Wasser abgepumpt zur Wasserversorgung. Das gibt es nicht mehr. Die Entwässerungsgräben sind nicht tief genug. Oft steht auf den Feldern Wasser und die Pumpen in den Kellern im Stadtteil Felgeleben stehen selten still.

Das Problem ist seit Jahren bekannt und wird immer schlimmer, besonders wenn die Elbe viel Wasser hat. Es gab schon verschiedene Protestaktionen und Versammlungen. Ein parteiloser Stadtrat hat sich vor kurzem selbst getötet. Er war verzweifelt über die fortschreitende Zerstörung seines Hauses, und dass nichts dagegen unternommen wird. Nun gehen die Leute verstärkt auf die Straße. "Der H(a)ase ist ein Fluchttier", hieß es auf einem Plakat in Anspielung auf Bürgermeister Haase, der wieder mal durch Abwesenheit glänzte.