Umwelt

27.01.11 - Bayer erpresst Stillschweigen

Erst nach Jahrzehnten zahlt der Bayer-Konzern Entschädigungen an Menschen, die an der Bluter-Krankheit leiden und die Bayer anklagen, durch seine verseuchten Blutplasma-Produkte mit HIV oder dem Hepatitis-C-Virus (HCV) infiziert worden zu sein. Die Coordination gegen Bayer-Gefahren (CBG) sprach von Geldern in zweistelliger Millionenhöhe, die an Bluter aus 22 Ländern gezahlt werden sollen und damit von einem faktischen Schuldeingeständnis von Bayer. Die Entschädigungszahlungen sind aber an ein Stillschweigen der Betroffenen gekoppelt.