Frauen

Bochum: Kinobesuch und Solimeilen für die Weltfrauenkonferenz

Bochum (Korrespondenz), 25.01.11: Thema der Bochumer Montagsdemo war die Vorbereitung 100 Jahre Internationaler Frauentag. Ein Beitrag warb für den Film "We want sex", der vom mutigen Kampf und Streik von Ford-Arbeiterinnen Ende der 1960er Jahre in England für gleichen Lohn und Rechte für die Frauen handelt. Einige von uns machten sich dann zwei Tage später auf ins Kino. Vor dem Film verteilten wir den Flyer des Nationalen Vorbereitungskomitees zur Weltfrauenkonferenz.

Der Film war dann wirklich sehenswert und sehr anregend. Nach der Vorstellung diskutierten wir mit den Besuchern. Wir berichteten, dass Astrid Etzrod, kämpferische Schichtarbeiterin von Opel-Bochum und alleinerziehende Mutter, als eine Delegierte für die Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen in Venezuela gewählt wurde.

Viele teilten die Meinung, dass heute die Frauen trotz formaler Gleichberechtigung oft noch weniger Lohn oder Rente bekommen als damals. Wir luden zum Sponsorenessen am 29. Januar ein und fragten mit den Solimeilen-Scheinen nach Spenden. Die Leute waren durchweg aufgeschlossen und fast jeder spendete nach einem Gespräch die eine oder andere Solimeile.