International

05.02.11 - Kriminalisierung des kurdischen Befreiungskampfs

In ihrem aktuellen Bulletin weist die türkische revolutionäre Organisation MLKP darauf hin, dass auf dem Gebiet der kurdischen Bevölkerung der "Aufbau einer 50.000 Söldner starken Privatarmee und die Organisierung von bewaffneten Kräften in einer Stärke von 50.000 unter dem Vorwand von Zollkontrollen, die an der gesamten Grenze eingesetzt werden sollen"  durch die türkische Regierung vorangetrieben wird.  Die MLKP schätzt dies und auch die Tatsache aktueller bilateraler Gespräche der  türkischen Regierung mit den Regierungen in Syrien, Iran, Irak und Südkurdistan so ein, dass sie auf eine neue konterrevolutionäre Angriffswelle gegen den Kampf für soziale und nationale Befreiung des kurdischen Volkes hinweisen, und dass nur vordergründig von "Bemühungen um eine friedliche Lösung" die Rede ist.