Wissenschaft und Technik

14.02.11 - Weltweiter Datenvorrat wächst immens

Seit 1986 ist die Speicherkapazität weltweit pro Jahr um 23 Prozent gestiegen, die Übertragungsraten um 28, die Rechenleistung sogar um 58 Prozent. Welche Kapazitäten zur Informationsverarbeitung tatsächlich insgesamt verfügbar sind, ist laut Martin Hilbert von der USC Annenberg School for Communication & Journalism aber nicht ganz einfach zu berechnen. 2007 konnte die Menschheit auf Universalrechnern insgesamt 6,4 Billionen MIPS (million instructions per second) ausführen. Das entspricht ungefähr der maximalen Leistung der Nervenzellen im menschlichen Gehirn, die können pro Sekunde etwa 10 hoch 17 Impulse abfeuern. Das Jahr 2002 markiert den Abschied vom analogen Zeitalter, Analogmedien wie etwa Videokassetten wurden von ihren digitalen Nachfolgern überholt, 2007 waren bereits 94 Prozent aller Daten in digitaler Form vorhanden.