Umwelt

12.02.11 - Erneute Jahrhundert-Dürre am Amazonas

Nur 5 Jahre nach der Jahrhundert-Dürre 2005 war der Mangel an Niederschlägen am Amazonas 2010 sogar noch weiter ausgedehnt. Forscher aus England und Brasilien befürchten ein ausgedehntes Baumsterben (Science, Bd.331, S.554, 2011). Sollten die Stämme absterben und verrotten, würden fünf Millionen Tonnen CO2 frei - das entspräche fast dem jährlichen Ausstoß der USA. Offenbar ist die erneute  Dürre wie die 2005 auf eine Erwärmung des Atlantiks zurückzuführen. Die UN-Wetterorganisation WMO berichtet, dass das ausgehende Jahrzehnt von 2001 bis 2010 das wärmste war, seit Beginn der Messungen.