Politik

Stuttgart: "Wir lassen uns nicht wegschlichten!"

Stuttgart (Korrespondenz), 09.02.11: Nach der 62. Montagsdemonstration gegen "Stuttgart 21" am 7. Februar mit 7.500 Teilnehmern versammelten sich rund tausend Demonstranten am Nordausgang des Stuttgarter Hauptbahnhofs, um die "Verpflanzung" von Bäumen zu blockieren, die für den frühen Morgen des nächsten Tags angekündigt wurde. 16 Bäume, die an einer sehr befahrenen Kreuzung als Abgasfilter dienen, sollen raus gerissen werden, weil sie der Errichtung eines Technikgebäudes für "Stuttgart 21" im Wege stehen.

Um vier Uhr erfolgt dann der Polizeieinsatz gegen die Blockierer, der bis etwa sechs Uhr dauert. Danach legen sich Demonstranten noch unter LKW's, die die Bäume abtransportieren. Sie werden von der Polizei festgenommen. Schließlich gibt es noch über Stunden lauter Protest gegen die neuerlichen Baumaßnahmen für "Stuttgart 21". Immer wieder fordern die S21 Gegner „Die Bäume bleiben hier!“ und Mappus muss weg!“ In Gesprächen nach der Blockade werden wir uns schnell einig: Diese Aktion hat erneut deutlich gemacht, dass die Geißlersche Schlichtung nur die S21 Gegner einlullen sollte, um munter weiter bauen zu können. Die Blockierer wie die weitergehenden Montagsdemonstrationen zeigen jedoch auch, dass wir uns nicht "wegschlichten" lassen.