International

17.02.11 - Anhaltende Streiks in Ägypten

Trotz der Warnungen des Obersten Militärrates sind in der Textilstadt Mahalla in Ägypten über 20.000 Textilarbeiter in den staatlichen Textilfabriken am Mittwoch wieder in den Streik getreten. Die Arbeiter wollen unbefristet für bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und gegen Korruption streiken. Die Armee bezog vor den Fabriken Stellung und versucht, Journalisten an der Berichterstattung und am Photographieren zu hindern. Sie geht aber bisher nicht gegen die Streikenden direkt vor. Auch Flughafenbeschäftigte streikten am Mittwoch für höhere Löhne. Jetzt fordern Industrievertreter ein strengeres Vorgehen der Armee. Diese hat bisher zweimal alle Beschäftigten aufgefordert, wieder an die Arbeit zu gehen. In vielen Banken streiken die Angestellten gegen Korruption und unfähige Spitzenmanager. Die Nationalbank verfügte deswegen die Schließung der meisten Banken für diese Woche. Auch einige Betriebe, die nicht bestreikt werden, mussten ihre Produktion drosseln wegen der Bankenschließungen. Schulen und Universitäten sollen laut den Behörden erst am 26. Februar wieder geöffnet werden.