Wirtschaft

26.02.11 - EU-Gesetz soll "Lohndumping" verschärfen

Nach Ansicht der EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström sollen "in Europa aktive multinationale Unternehmen ... auf die richtigen Leute mit den richtigen Fähigkeiten zurückgreifen können". Die scheinbar harmlose Regelung hat es in sich. Denn nach einem neuen Gesetzesvorhaben der EU sollen jederzeit Fachkräfte aus Ländern wie Indien in internationalen Konzernen innerhalb der EU arbeiten dürfen. Wenn es in diesen Unternehmen keinen tariflich vereinbarten Mindestlohn gibt, so können diese Arbeitskräfte mit den minimalen Löhnen ihrer Heimatländer bezahlt werden. Damit ware einer neuen Stufe des Lohndumping Tür und Tor geöffnet.