International

26.02.11 - Protest chinesischer Arbeiter gegen Apple-Chef

Fünf chinesische Fabrikarbeiter, die durch den Einsatz von n-Hexan erkrankt sind, haben sich im Namen ihrer 137 geschädigten Kollegen in einem Protestbrief an Apple-Chef Steve Jobs gewandt. Apple lässt seine Produkte bei den Auftragsherstellern Wintek und Foxconn und anderen in China herstellen. Foxconn hat allein in China über eine Millionen Beschäftigte. Der taiwanische Kapitalist Wintek hatte das bekanntermaßen gesundheitsschädliche n-Hexan eingesetzt, um Touch-Panels schneller reinigen zu lassen. "Das ist ein tödliches Gift, das unsichtbar ist. Durch den Einsatz von Hexan stieg der Gewinn für Apple und Wintek monatlich um zweistellige Millionenbeträge als kumuliertes Ergebnis des Lebens und der Gesundheit der Arbeiter", hieß es in dem Brief der Arbeiter.