International

08.03.11 - China: Zuckerbrot und Peitsche gegen Unruhen

Mehrere Städte bzw. Provinzen in China haben angekündigt, dass sie zum 1. April die Mindestlöhne zwischen 14 und 20 Prozent anheben werden. Hintergrund sind die Preissteigerungen: Im Januar stieg der Konsumentenpreisindex um 4,9 Prozent und die Lebensmittelpreise um 10,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das chinesische Finanzministerium kündigte gleichzeitig an, dass in diesem Jahr die Ausgaben für "Innere Sicherheit" (Polizei, Staatssicherheit, Bewaffnete Volksmiliz, Gerichte und Gefängnisse) gegenüber dem vergangenen Jahr um 13,8 Prozent erhöht werden.