Betrieb und Gewerkschaft

09.03.11 - 30.000 streiken in Ostdeutschland

Rund 30.000 Beschäftigte im öffentlichen Dienst der ostdeutschen Bundesländer beteiligten sich am Dienstag an einem Warnstreik für eine Lohnerhöhung von 50 Euro und drei Prozent mehr. Gestreikt wurde zum Teil den ganzen Tag. In Dresden versammelten sich 17.000 Menschen vor dem Finanzministerium und buhten den Minister aus. In Potsdam demonstrierten 12.000 Lehrer, in Schwerin 4.500.