Frauen

10.03.11 - Viel mehr Frauen "geringfügig beschäftigt"

Die aktuellen Zahlen des Instituts für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim belegen, dass Frauen in allen Regionen des Landes Baden-Württemberg auf dem Arbeitsmarkt folgenschwere Nachteile erfahren. Während die Zahl erwerbstätiger Frauen in Baden-Württemberg seit 1990 gestiegen ist, hat sich ihre wöchentliche Arbeitszeit durchschnittlich um fast vier Stunden verringert. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) aller sogenannten "geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse" entfallen auf Frauen, im mittleren Alter zwischen 35 und 54 Jahren sind es sogar 85 Prozent.