Umwelt

Japanischer Gewerkschafter: "Es ist nötig, den Widerstand zu entwickeln"

15.03.11 - In einem Telefoninterview vom 14. März sagte Enats Goro von der "Allied Labor Unions of Independence" ("Vereinigte unabhängige Gewerkschaften") aus Japan zur gegenwärtigen Lage, der internationalen Solidarität und der Frage des Widerstandes im eigenen Land: "Es ist nötig, den Widerstand zu entwickeln. Dies ist gegenwärtig aber aus verschiedenen Gründen noch sehr schwierig. Wir sind noch darauf konzentriert, die direkte Hilfe zu organisieren und dazu auch Hilfstrupps zusammenzustellen."

Er bedankte sich sehr für die Solidarität der MLPD. Ihr Büro in Kyoto sei nicht direkt von unmittelbaren Zerstörungen betroffen, jedoch haben sie seit der Katastrophe keine Verbindung mehr zu der mit ihnen befreundeten Gewerkschaft in Fukushima herstellen können: "Viele Telefon- und Internetverbindungen funktionieren nicht, auch der Zugverkehr ist weitgehend unterbrochen. Seitens der Regierung wird eine massive Desinformationspolitik betrieben."

Zwar seien die Menschen vorrangig mit Fragen des unmittelbaren Überlebens bzw. der Hilfe für die Menschen, die ihre Wohnung verloren haben, flüchten mussten, evakuiert wurden, weder Bett noch Essen haben, beschäftigt. Es ist für ihn jedoch ohne Zweifel, dass sich eine neue Bewegung gegen die Regierung mit massiven Protesten entwickeln wird: "Auch wenn im Moment noch die unmittelbare Sorge im Vordergrund steht, wächst zugleich eine große Verärgerung unter den Menschen über die Regierungspolitik. Diese hat jahrelang gesagt, dass die Atomkraftwerke sehr sicher sind, was sich jetzt für die Massen als offensichtliche Lüge herausstellt. In den nächsten Tagen und Wochen wird es deshalb zu Kämpfen kommen, vielleicht sogar zu Aufständen gegen die Regierung und ihre verbrecherische Politik."

Den Protest zu organisieren, sehen sie auch als ihre Aufgabe an, dies wird auch mehr in den Vordergrund rücken müssen. Er hält es für richtig, dass der Protest weltweit gegen die verbrecherische imperialistische Politik entwickelt wird, und hier auch eng zusammenzuarbeiten.