Umwelt

24.03.11 - Bienensterben bedroht Ernährungsgrundlage

Seit Jahren wird ein weltweites Bienensterben beobachtet. Als Ursachen kommen der Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft, eine schwindende Artenvielfalt und die Varroa-Milbe in Betracht. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) schätzt, dass mehr als zwei Drittel der Nutzpflanzen in erster Linie von Honigbienen bestäubt werden. Einer Studie von Wissenschaftlern aus Frankreich und Deutschland aus dem Jahr 2008 zufolge würden die Schäden, die in Zukunft durch das Fehlen von bestäubenden Insekten entstehen könnten, zwischen 190 und 310 Milliarden Euro pro Jahr betragen.