Betrieb und Gewerkschaft

"Sieben, sieben, sieben" - Tarifaktion der IGBCE Nordrhein in Leverkusen

Leverkusen (Korrespondenz), 25.03.11: Ca. 1.500 Kolleginnen und Kollegen (laut IGBCE-Sekretär Rolf Erler) nahmen gestern an einer Kundgebung und Protestversammlung zur diesjährigen Tarifrunde in der chemischen Industrie in Leverkusen teil. Die meisten kamen von Bayer, Lanxess, dem Chemiepark Bayer, von den Alu-Werken Neuss sowie Henkel Düsseldorf. Die IGBCE fordert 7 Prozent mehr Lohn und Gehalt, auch für die Azubis, bei 12-monatiger Laufzeit. Bisher haben die Unternehmer kein Angebot auf den Tisch gelegt.

Die Protestkundgebung war kämpferisch, fand aber noch außerhalb der Arbeitszeit statt. Damit waren nicht alle Kollegen einverstanden. Immer wieder waren Rufe nach "Urabstimmung, Streik" zu hören. "Sieben, sieben, sieben", skandierten immer wieder die Kollegen und machten deutlich, dass ihnen der "übliche" Kompromiss von etwa 3,5 Prozent - in vielen Tarifrunden so schon erlebt – nicht reichen würde.

Die Redner – neben dem IGBCE-Tarifexperten Peter Haussmann noch der Vorsitzende des Landesbezirks sowie Betriebsratsvorsitzende verschiedener Betriebe – betonten immer wieder, dass nach dem freiwilligen Verzicht in der Krise nun die Kolleginnen und Kollegen auch am "Aufschwung" teilhaben müssten, wobei auch unter Kollegen Unmut aufkam, weshalb Geschäftszahlen und Unternehmensziele der Konzerne als Messlatten gewerkschaftlicher Ziele genommen werden.

Kämpferische Töne gegen die Unternehmer wurden immer mit Sprechchören und Beifall bekräftigt, besonderer Beifall kam zu den Ausführungen gegen die schlechte Bezahlung und unsichere Existenz der Leiharbeiter. Die "Dortmunder Erklärung" fand Interesse und Unterstützung ("Weshalb tragen unsere Betriebsräte das nicht mit?"), aber auch noch Skepsis ("Ich weiß doch nicht, was und für wen ich da unterschreibe"). Viele nahmen sich erst einmal nur das Flugblatt dazu mit und wollten sich selbst informieren. Insgesamt fanden die Kollegen die Protestkundgebung einen guten Auftakt, wünschen sich aber auch eine noch härtere Gangart.