Betrieb und Gewerkschaft

Teilerfolg von Behr-Kollegen: Sechs Kündigungen unwirksam!

Stuttgart (Korrespondenz), 02.04.11: Das Arbeitsgericht Stuttgart hat im Falle von sechs der 20 Klagen von Behr-Kollegen gegen ihre Kündigungen entschieden. Diese sind unwirksam. Die Firma hätte keine Sozialauswahl vorgenommen und den Klägern keine alternative Arbeitsplätze angeboten. Der Hintergrund für die gerichtliche Auseinandersetzung ist die Schließung des Werkes 8, in dem 220 Menschen gearbeitet haben.

Dagegen hat sich ein Widerstand mit verschiedenen Kampfaktionen entwickelt. Dabei setzte der Marsch auf der Bundesstraße 10 zum Pragsattel ein wichtiges Ausrufezeichen für den Kampf um jeden Arbeitsplatz in der ganzen Region. Der kämpferische Kern ließ sich von seinem Weg nicht abbringen, auch als die IGM- und Betriebsratsspitze sich auf eine "sozialverträgliche" Abwicklung mit Unterstützung einer "Transfergesellschaft" einließ und den Kampf für beendet erklärte.

"rf-news" beglückwünscht die Kollegen zu ihrem Erfolg. Die weiteren Entscheidungen werden am 15. April verkündet.

Der Teilerfolg der Behr-Kollegen wird auch Bestandteil des heutigen "Festes der Solidarität" sein. Dieses wird von Initiatoren für einen Soli-Kreis mit den politisch angegriffenen Daimler-Kollegen sowie Aktivisten des Automobilarbeiterratschlag organisiert. Es beginnt heute um 18.30 im ABZ Süd, Stuttgart, Bruckwiesenweg 10.