International

"Eine kleine Geste der Solidarität" auf dem Madrider Flughafen

Berlin (Korrespondenz), 28.03.11: Auf dem Zwischenstopp von der Weltfrauenkonferenz in Madrid trafen wir auf protestierende Kollegen des Flughafens. Sie wenden sich gegen dessen geplante Privatisierung. Der Liedermacher "Karl Nümmes" war dabei und schnell entstand ein spontanes Lied in drei Sprachen: "Keiner schiebt uns weg!" Eine kleine Geste der Solidarität, für die sich die Kollegen wärmstens bedankt haben und den dabei entstandenen "YouTube"-Film auch in ihren Internetseiten verlinkt haben. 

Die Kolleginnen und Kollegen (dabei waren viele Frauen!) schreiben: "Eben haben wir uns, bei der Arbeit, das Video mit einigen Kollegen angesehen. Alle sagen, dass es sehr gut ist, schon auf Grund der Spontanität - es ist ein großer Moment." Zu ihrem Anliegen schreiben sie:

"In Anbetracht der Tatsache, dass die Priorität bei der Verwaltung von privaten Unternehmen Gewinne zu steigern und Kosten zu senken ist, ist die Privatisierung von öffentlichen Diensten von Flughäfen selbst keine Verbesserungsgarantie für die Nutzer. Ganz im Gegenteil, gemäß der Regierung ist im königlichen Gesetzesdekret 13/2010 vom 3. Dezember die totale Raten- und Verwaltungsfreiheit festgelegt. Diese Raten- und Verwaltungsfreiheit führt zu einer vorhersehbaren Preiserhöhung und Qualitätsverringerung.

Hinzu kommt, dass die Flughäfen 'natürliche Monopole' sind, mit eigenen Dimensionen und Besonderheiten, die nicht zu den allgemeinen Kriterien der 'Marktkonkurrenz' gehören. Privates Management ist keine Garantie für die Aufrechterhaltung der Qualität und des Preises des öffentlichen Dienstes (geschweige denn ein Monopol).

Wie mit der Liberalisierung der elektrischen Energie- und Kraftstoffverteilung überprüft worden ist, gab es keine Besserung in Preis und Qualität außer der normalen Entwicklung der Technik. Nur selten profitieren die Verbraucher von diesen Verbesserungen. Wesentliche Dienstleistungen, welche unter Marktimperativen verwaltet sind, sind nicht zum Vorteil des Verbrauchers." (Weitere Infos)