Umwelt

08.04.11 - Wachsendes Ozonloch bedroht Mitteleuropa

Durch "ozonschädliche Substanzen in der Atmosphäre und den sehr kalten Winter" ist das Ozonloch über der nördlichen Erdhalbkugel laut Weltwetterorganisation (WMO) so stark angewachsen, dass es in den nächsten Wochen über Mitteleuropa bis zum Mittelmeer driften kann. Dadurch wird es zu mehr UV-Strahlung in diesen Regionen und damit zur Gefahr stärkerer Sonnenbränden und zunehmender Hautkrebsfälle kommen. Die Ozonschicht wird in erster Linie durch die Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) zerstört, deren Einsatz seit dem Montréal-Abkommen von 1987 zwar weltweit verboten ist. Der Abbau der als Treibgas und Kühlmittel eingesetzten Chemikalien in der Atmosphäre dauert allerdings Jahrzehnte.