Umwelt

IG-Metall-Vertrauensleute bei Coperion fordern: "Fukushima ist überall! Sofort abschalten!"

08.04.11 - Die folgende Erklärung beschlossen die IG-Metall-Vertrauensleute bei Coperion in Stuttgart am 31. März. Sie wurde auf der Betriebsversammlung am 7. April verlesen, in Verbindung mit der Einladung zu einer Info- und Diskussionsveranstaltung am 14. April auf dem Betriebsgelände.

Fukushima ist überall! Sofort abschalten!

Das Atomunglück in Fukushima entwickelt sich zu einem Super-GAU. Unser Mitgefühl gehört den betroffenen und bedrohten Menschen in Japan. Wir sind aber zugleich empört darüber, wie die Betreiberfirma Tepco und die Regierung die Gefahren herunterspielt, wichtige Maßnahmen unterlässt und internationale Hilfe ablehnt.

Aber wir brauchen nicht nur nach Japan schauen. Wir sind empört darüber, dass die Merkel/Westerwelle-Regierung gegen den Willen der Mehrheit der Bevölkerung die Laufzeiten der AKWs verlängert hat. Die riesigen Extra-Profite für EnBW & Co zählen offenbar mehr, als die Gefahren für die Bevölkerung. Wissenschaftler haben mehrfach darauf hingewiesen, dass eine Kernschmelze auch in deutschen AKWs möglich ist; ganz abgesehen von der ungelösten Frage der Entsorgung des Atommülls. Es gehört zu den Lügen, dass ohne AKW die Lichter ausgehen würden. Wir haben heute schon Strom-Überkapazitäten und genügend Alternativen.

Wir fordern die sofortige Abschaltung aller AKWs in der Welt auf Kosten der Betreiber! Tragen wir als Gewerkschafter dazu bei, dass sich dafür eine weltweite Anti-AKW-Bewegung herausbildet!

In eigener Sache: "rf-news" bitte um die Zusendung weiterer Resolutionen zur Atompolitik aus Betrieben und Gewerkschaften sowie um Berichte über die Auseinandersetzung in den Belegschaften dazu.