International

Russland: Solidarität gegen Unterdrückung der Gewerkschaftsarbeit

Esslingen (Korrespondenz), 28.04.11: Die Geschäftsleitung von Faurecia in Luga, Bezirk Leningrad, versucht, Kollegen zu zwingen, aus der Gewerkschaft MRPA (Überregionale Gewerkschaft der Automobilarbeiter) auszutreten.

Faureca ist ein weltweit tätiger französisch-kroatischer Zulieferkonzern der Autoindustrie, u.a. mit Autositzen und Abgasanlagen. Die knapp 200 Kollegen wollten einen Tarifvertrag durchsetzen, 100 traten in die Gewerkschaft ein. Das alarmierte die Direktion des Werks. Sie versuchte Kollegen zum Austritt zu erpressen; den Kollegen in der Logistik versprach sie eine hundertprozentige Prämie, wenn sie austreten. Ein Meister erklärte offen, dass das Ziel sei, die Gewerkschaft auf ein Minimum zu reduzieren und neu eingestellte Kollegen von vornherein daran zu hindern, in die Gewerkschaft einzutreten. Jetzt erklärten die Gewerkschaftsgruppen von Ford Sankt Petersburg und VW Kaluga, sie würden die Produkte von Faurecia boykottieren, wenn die Unterdrückung nicht aufhört. Ford und VW sind in Russland mit die wichtigsten Abnehmer der Produkte von Faurecia. Solidaritätsadressen können an die Adresse der Gewerkschaft bei Ford gesandt werden: etman@yandex.ru