Betrieb und Gewerkschaft

Allgaier: 1:0 für Arbeitereinheit gegen Unternehmerwillkür

Göppingen (Korrespondenz), 04.05.11: Am 3. Mai fanden die letzten beiden Kündigungsschutzprozesse gegen Allgaier vor dem Arbeitsgericht in Stuttgart statt. Auch diese beiden Kündigungen wurden für unwirksam erklärt – weil der Ergänzungstarifvertrag von 2008 weiterhin gilt. In diesem wurden betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2012 bzw. Ende 2013 bei den sogenannten "APS"-Kollegen ausgeschlossen.

Dabei argumentierte der Richter H. Sänger damit, dass eine weiterer Tarifvertrag vom August 2009 nicht gekündigt wurde und dieser eine "Sonderkündigung" des Tarifvertrages von 2008 in den Jahren 2009 und 2010 ausschließt. Momentan ist es noch offen, ob Allgaier in Berufung geht und die Auseinandersetzung vor dem Landesarbeitsgericht fortführen wird.

Jetzt steht die Durchsetzung der Weiterbeschäftigung der Kollegen, die ihre Klagen gewonnen haben, auf der Tagesordnung. Darüber und über die weitere Arbeit des Solidaritätskreisies wollen wir auf dem nächsten Treffen am 5. Mai um 19 Uhr im Vereinsheim der KSG Eislingen in der Albstr. 69, Eislingen, beraten. Für den Freitag, 13. Mai, ist ein Solidaritätsfest zur Feier dieses Erfolges geplant. Eine genaue Einladung folgt so bald wie möglich.