Umwelt

12.05.11 - Phosphor-Recycling unter Profitvorbehalt

Die weltweiten Reserven von Phosphor reichen noch ca. 100 Jahre. Eine Aufarbeitung wäre dringend notwendig, nicht nur um Phosphor zurückzugewinnen, sondern auch, um eine Überdüngung der Gewässer zu vermeiden. Wissenschaftler des KIT (Karlsruher Institut für Technologie) entwickelten ein relativ einfaches Verfahren zur Rückgewinnung von Phosphor, das jetzt in einer Kläranlage auf seine Wirtschaftlichkeit überprüft werden soll. Daran beteiligt ist die HeidelbergCement AG. Der Preis für die Tonne Phosphaterz an den Rohstoffbörsen stieg von April 2007 bis August 2008 von 40 auf 430 US-Dollar pro Tonne an. Aktuell liegt er bei 120 US-Dollar pro Tonne.