Betrieb und Gewerkschaft

Daimler-Werk Sindelfingen: Spätschicht-Verlängerung in der C-Klasse stößt auf Widerstand

Sindelfingen (Korrespondenz), 09.05.11: Im Werk Sindelfingen will die Werkleitung im Bau 38 C-Klasse wieder die Spätschicht-Verlängerung um 40 Minuten einführen. Doch angesichts der Arbeitsbelastung im 72-Sekundentakt regt sich Widerstand. Die Vertrauensleute haben ihre Zustimmung nicht gegeben und Kolleginnen und Kollegen fordern eine "Volksabstimmung" unter den Betroffenen und eine außerordentliche Centerversammlung zu diesem Thema.

Zum Hintergrund: 2014 soll die gesamte Produktion der C-Klasse von Sindelfingen wegverlagert werden: Nach Bremen und Alabama (USA). Dagegen führten wir im Dezember 2009 einen mehrtägigen selbständigen Kampf der bundesweite Bedeutung hatte. Bei dem "Kompromiss", der zähneknirschend auf Betriebsversammlungen zur Kenntnis genommen wurde, wurde uns garantiert, dass keiner entlassen wird und dass Daimler Tausende "Ersatzarbeitsplätze" schafft.

Seitdem wird die Belastung an den Bändern immer weiter verstärkt: Personalabbau mithilfe von Workshops, Versetzungen in andere Bereiche, Einsatz von immer mehr Leiharbeitern und eine immer unverschämtere Flexibilisierung mit Samstagsarbeit, Schichtbeginn um 5.50 Uhr, "fliegendem Schichtwechsel" und verlängerter Spätschicht prägen unsere Arbeitssituation. Jetzt will die Werkleitung wieder alle diese Maßnahmen gleichzeitig anwenden! Die neueste Idee der Centerleitung ist das Pausen-Durchfahren, was der Zusammenhalt in den Gruppen weiter erschweren würde. Viele sagen: Jetzt ist Schluss!

Wir fordern dagegen:
- Feste Übernahme aller Auszubildenden entsprechend ihrer Ausbildung – Weg mit 80/20 und 90/10!
- Festeinstellung aller Leiharbeiter – die C-Klasse muss in Sindelfingen bleiben!
- Keine Ausweitung der Flexibilisierung mit Samstagsarbeit und Schichtausweitung – wir haben für die 35-Stunden-Woche gekämpft und arbeiten jetzt in der Frühschicht 48 Stunden!
- Wir kämpfen mit unserer IG Metall um jeden Arbeitsplatz und wollen keine faulen Kompromisse!
- Die 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich schafft neue Arbeitsplätze für die Jugend!

Um diese Fragen als Belegschaft und Betroffenen zu diskutieren fordern wir eine außerordentliche Centerversammlung! Die MLPD wird den Kampf gegen weitere Flexibilisierung auf Kosten unserer Gesundheit und Arbeitsplätzen nach Kräften weiter unterstützen.