International

"Für unsere Zukunft auf die Straße!"

18.05.11 - Das fordert der Aufruf zur bundesweiten Zukunftsdemonstration am Samstag, 11. Juni, ab 10 Uhr vom Willy-Brandt-Platz in Essen. Für den Aufruf sollen jetzt weitere Unterzeichner gewonnen und bis spätestens 24. Mai gemeldet werden. Am 26. Mai wird er dann als Flugblatt mit den Unterzeichnern erscheinen (siehe auch Homepage des 15. Internationalen Pfingstjugendtreffens). Hier Auszüge aus dem Aufruftext:

Für unsere Zukunft auf die Straße!

Allein aus Profitgier halten Konzerne wie Tepco oder RWE an der Atomkraft fest. Die systematische Zerstörung unserer Lebensgrundlagen durch atomare Verseuchung und Klimakatastrophe sollen wir als "Restrisiko" hinnehmen. Dagegen hilft nur eins – entschlossener und internationaler aktiver Widerstand: Für die sofortige und weltweite Stilllegung aller Atomkraftwerke auf Kosten der Betreiber! Weltweiter Umstieg auf erneuerbare Energien jetzt!

Rund um das Mittelmeer sind die Massen in Aufruhr. Ob sie wie in Tunesien, Ägypten, Syrien, Palästina oder Libyen gegen ihre Unterdrücker aufstehen oder wie in Griechenland gegen das "Spar"diktat der EU kämpfen: Nie war internationale Solidarität wichtiger als heute. ...

Ob Mädchen oder Jungen: wir wollen gemeinsam für eine lebenswerte Zukunft kämpfen und uns nicht durch überholte Geschlechterrollen und Sexismus spalten lassen.

Wir nehmen uns die Freiheit, über den Kapitalismus hinaus zu denken, der nur noch Krisen produziert. Eine Gesellschaft ohne Ausbeutung, Unterdrückung und Naturzerstörung ist möglich - weltweit!

Dafür und für weitere Zukunftsforderungen wollen wir am 11. Juni in Essen demonstrieren: überparteilich, antifaschistisch, selbst organisiert und finanziert. Macht mit! Kommt mit Eurer ganzen Klasse, Azubigruppe oder Clique!

(Hier der vollständige Text des Aufrufs)