Umwelt

04.06.11 - Radioaktivität in Fukushima so hoch wie nie

Im zerstörten Reaktorgehäuse von Block 1 in Fukushima wird eine Strahlenhöhe von bis zu 4000 Millisievert pro Stunde gemessen. Das sei die höchste bisher in der Luft gemessene Radioaktivität in dem zerstörten AKW. Zudem schwappen enorme Mengen verseuchten Wassers in der Ruine. Die hohe Strahlung hatte ein Roboter gemessen. Die Messdaten bedeuten, dass die eingesetzten Arbeiter innerhalb von nur vier Minuten der höchsten zulässigen Strahlendosis von 250 Millisievert pro Jahr ausgesetzt wären - ein Wert, den die japanische Regierung vor kurzem willkürlich festgelegt hat. Zuvor galten 100 Millisievert!