Jugend

Pfingstjugendtreffen in der Schulstunde

(Korrespondenz), 10.06.11: Die Rotfüchse hatten sich ein Ziel gesteckt: Das 15. Internationale Pfingstjugendtreffen sollte Schulgespräch werden in der Schule, auf die unsere Rotfüchsin geht.

Vor zwei Wochen haben ein Rebell und die Rotfuchsbetreuerin der MLPD unsere Rotfüchsin in der großen Pause auf dem Schulhof besucht. Alle drei gemeinsam haben sie die Freunde und Klassenkameraden von ihr zum Pfingstjugendtreffen eingeladen. Das hat alle sehr interessiert und drei haben sich eingetragen, dass sie mitfahren wollen. (...). Unsere Rotfüchsin fragte ihren Klassenlehrer, ob Julia vom REBELL in die Klasse kommen darf, um der ganzen Klasse das Pfingstjugendtreffen vorzustellen. Dann war es so weit. Julia erzählte den Kindern der 5b vom Pfingstjugendtreffen. Die Klasse hat im Unterricht über die Atomkatastrophe in Fukushima gesprochen und ist dafür, dass alle Atomkraftwerke stillgelegt werden. Dafür setzt sich auch das Pfingstjugendtreffen ein und auf der großen Zukunftsdemo am Samstag den 11. Juni, kann man das lautstark zum Ausdruck bringen. Außerdem gibt es die Spiele ohne Grenzen. Fußballturnier, Songcontest – das alles hörte sich für die Kinder sehr spannend an. Unsere Rotfüchsin erzählte ihrer Klasse: „Ich fahre mit zum Pfingstjugendtreffen, weil wir da als Gruppe der Rotfüchse gemeinsam hin fahren. Besonders freue ich mich auf die Künstlerbetreuung beim Songcontest.“