Politik

20.06.11 - Kinderärzte: Kritik an Vorsorge bei Grundschülern

Der Verband der Deutschen Kinderärzte warnt in einem Appell vor einer "Versorgungslücke in der Grundschulzeit". Denn längst nicht alle gesetzlichen Krankenkassen sind bereit, die notwendigen Untersuchungen (U10 und U11) zu finanzieren. Bei den U-Checks geht es vor allem um Rechtschreib-, Lese- und Rechenschwächen, Sozialkompetenz und Medienkonsum. Dies trifft vor allem Kinder von abhängig Beschäftigten, die in den gesetzlichen Krankenkassen sind. Nur Kinder privatversicherter Eltern haben z.B. Anspruch auf eine jährliche Vorsorgeuntersuchung zwischen dem 2. und 14. Lebensjahr.