Umwelt

22.06.11 - Verstrahltes Wasser in Fukushima nimmt zu

Weil vermutlich zu viel Wasser in eine vom fanzösischen Atomkonzern Areva gelieferten Pumpe floß, hat sie sich jetzt von selbst abgeschaltet. Damit kann kein radioaktives Wasser mehr abgepumpt werden, von dem sich mittlerweile mehr als 100.000 Tonnen in den zerstörten Reaktoren befindet. Inzwischen gab die Betreiberfirma Tepco bekannt, dass im Reaktorblock 4 des Atomkraftwerks angeblich nur zufällig eine Kernschmelze verhindert werden konnte. ("telepolis.de", 22.06.11)