Umwelt

Fukushima: fast die Hälfte aller untersuchten Kinder radioaktiv verstrahlt

Oberhausen (Korrespondenz) 12.07.11: Etwa 45 Prozent von 1.080 untersuchten Kindern unter 15 Jahren aus der japanischen Präfektur Fukushima wurden positiv auf eine radioaktive Bestrahlung der Schilddrüse getestet.

Die Untersuchungen wurden zwischen dem 26. und 30. März in Folge der Kernschmelze in Fukushima durchgeführt und linzwischen veröffentlicht. Das Ergebnis kann als repräsentativ angesehen werden. Diejenigen Kinder, die positiv getestet wurden, waren der Strahlung mehrheitlich etwa 0,04 Mikrosievert pro Stunde oder weniger ausgesetzt. Am schwersten verstrahlt war ein Einjähriger, bei dem 0,1 Mikrosievert pro Stunde gemessen wurden. Der von der Regierung skrupellos festgelegte Grenzwert liegt bei 0,2 Mikrosievert, sodass bei keinem der Kinder weitere Notuntersuchungen durchgeführt werden. Durch die radioaktive Verstrahlung besteht bei den Kindern ein erhöhtes Risiko an Krebs zu erkranken. Zuvor berichtete eine japanische Bürgerorganisation in Zusammenarbeit mit den französischen Nuklear-Experten von Acro, dass sie zehn Einwohner der Stadt Fukushima im Alter zwischen sechs und 16 Jahren überprüft hatten. Sie alle hatten Spuren von radioaktiven Substanzen in ihrem Urin.