Politik

Was macht das THW beim Oberhausener SPD-Sommerfest?

Oberhausen (Korrespondenz) 19.07.11: Wie alle Jahre wieder fand letzten Sonntag in der Parkanlage Kaisergarten das "Sommerfest" der SPD statt.

Zuvor waren die Grünen und die CDU an gleicher Stelle bemüht, sich volksfreundlich zu geben. Gemeinsam war allen Festen, dass immer weniger Besucher kommen. Aber nur bei der SPD wurde das Oberhausener THW (Technisches Hilfswerk) in voller Mannschaftsstärke mit 50 Mann eingesetzt. Klaus Kösling, THW-Chef und SPD-Stadtverordneter hatte den Dienst angesetzt. Wer fehlt, bekommt eine Abmahnung, bei drei Abmahnungen eine Geldstrafe.

Allerdings blieben von den 50 THW'lern etliche unentschuldigt fern, die sich nicht zum Hampelmann der SPD machen ließen. Für 12 Kollegen begann das zweifelhafte Vergnügen bereits am Samstag um 16 Uhr. Sie hatten die Stromgeneratoren aufzubauen und bis Sonntagmorgen zu bewachen. Für die anderen begann der Dienst am Sonntag um 7 Uhr, bis abends 20 Uhr: Parkplätze absperren, Kinder mit Schlauchbooten rumfahren und Präsenz zeigen.

Das ganze "eine typische SPD-Kungelei", so etliche junge Kollgen, die beim THW noch ihren Dienst machen müssen, da sie sich dort verpflichtet hatten anstelle Bundeswehr. Es kann natürlich auch sein, dass der Geltungsdrang des guten SPD-Stadtverordneten die Triebkraft ist. Als Befehlshaber von 50 THW'lern stellt man schon etwas dar ...