Politik

25.07.11 - Handyüberwachung in Sachsen geht weiter

Die Überwachung gegen antifaschistische Massenproteste in Sachsen geht weiter. Die sächsische Polizei hat in über 40.000 Fällen die Namen, Adressen und Geburtsdaten von Mobilfunknutzern ermittelt, die im Februar 2011 bei zwei Großdemonstrationen in Dresden beteiligt waren. Das berichtet die "taz" unter Berufung auf eine Antwort des sächsischen Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage des Landtagsabgeordneten Henning Homann (SPD).