International

Massenmord in Norwegen: Wie BILD kommentiert

28.07.11 - Es sei die "abscheuliche Tat eines geisteskranken Einzeltäters", so lesen wir heute im BILD-Kommentar von Stephanie Jungholt über das Massaker in Norwegen. Hier wird - wie in zahlreichen bürgerlichen Medien - angesichts des weltweiten Entsetzens über die brutale Tat versucht, vom Wesen abzulenken: ein faschistischer, rassistischer, antikommunistischer Massenmord an linken Jugendlichen.

BILD geht aber noch weiter. "Wenn wir beim Stichwort 'Terror' heute instinktiv an radikale Muslime denken, hat das nichts mit Islamfeindlichkeit, sondern mit Erfahrung zu tun", kommentiert Jungholt. Nach dem Motto: für Verbrechen auf der Welt sind in der Regel „radikale Muslime“ zuständig.

Ist das kein Terror, wie der israelische Staat das palästinensische Volk und der türkische Staat die Kurden unterdrücken? Wie in Afghanistan massenhaft Zivilisten totgebombt werden von der imperialistischen Allianz? Wie in Ostafrika Millionen vom Hungertod bedroht sind als Folge des Neokolonialismus und der Umweltzerstörung, die im wesentlichen auf das Konto des allein herrschenden internationalen Finanzkapitals geht?

Antikommunismus und Rassismus sind die weltanschaulichen Grundlagen solcher faschistischen Gräuel wie in Norwegen – manche bürgerlichen Kommentatoren sind sich offenbar nicht zu schade, sich zu Wasserträgern solcher Anschauungen zu machen. Mehr dazu in der aktuellen "Roten Fahne".