Politik

Krebskranker "Ground Zero"-Arbeiter erhält Null Dollar Abfindung

02.08.11 - Der "Ground Zero"-Arbeiter Edgar Galvis aus Queens erkrankte nach Problemen mit den Nebenhöhlen und den Atemwegen nach monatelanger Beseitigung der Trümmer des eingestürzten World Trade Center an Krebs. Das berichten heute US-Medien. Die Trümmer enthielten giftige Ablagerungen, wodurch die Erkrankung offenbar ausgelöst wurde.

Galvis sagte, er habe damals 16 Stunden pro Tag für 8 Dollar pro Stunde über sechs Monate die Trümmer beseitigt. Die Anwaltkanzlei "Worby, Groner, Edelman lopped & Napoli Bern", die insgesamt ca. 10.000 "Ground Zero"-Arbeiter vertritt, hatte ihn 2005 angesprochen und mitgeteilt, dass er wohl krank werden würde.

Die Kanzlei versprach Anfindungen in Millionenhöhe. Im April 2010 wurden Edgar Galvis dann 10.000 Dollar angeboten. Der Kehlkopfkrebs wurde erst im August 2010 diagnostiziert, dann sei es offenbar zu spät gewesen, um weitere Ansprüche geltend zu machen, so die New York Post. Galvis hat nun Bescheid über seine Abfindung bekommen:

Ursprünglich waren 10.005 US-Dollar als Entschädigung angesetzt worden, wovon 2.579 Dollar direkt an die Anwaltskanzlei abflossen. Des weiteren wurden Gebühren in Höhe von 33,3 Prozent vom Gesamtbetrag abgezogen, was sich auf 2.124 Dollar belief. Die übrigen 4.950 Dollar wurden für "Pfandrechte" einbehalten. Der krebskranke und selbst mit 30.000 Dollar wegen seiner Erkrankung verschuldete Arbeiter erhält also Null Dollar Abfindung!