International

13.08.11 - EZB drängt auf Krisenprogramm in Italien

In einer Sondersitzung hat das italienische Parlament gestern abend ein hartes Krisenprogramm verabschiedet, mit dem die Schuldenkrise auf die Masse der Bevölkerung abzuwälzen versucht wird. Auf Drängen der Eurpäischen Zentralbank sollen in den nächsten zwei Jahren so 45,5 Milliarden Euro hereingeholt werden: durch Abschaffung von Feiertagen, einem späteren Renteneintritt für Frauen, "Solidaritätssteuern" für Bezieher von einkommen über 90.000 Euro usw. Die EZB bestand vor allem auf einer Änderung des Arbeitsrechts, mit dem die Flexibilisierung vorangetrieben werden soll.