Umwelt

Brandenburg: Protest gegen Verpressung von Kohlendioxid und Braunkohletagebau

13.08.11 - Mit einer Presseerklärung vom 12. August berichten die "Klima-Besetzer*innen" von ihrem Widerstand:

"... In der Geschäftsstelle der Linkspartei in Potsdam wurden heute die Forderungen der Besetzer*innen an den Wirtschaftsminister des Landes, Ralf Christoffers, übergeben. Damit endet die Besetzung der Linke-Landesgeschäftsstelle in Potsdam, die seit Donnerstag Morgen anhielt, um gegen neue Tagebaue und CCS zu protestieren. Zu dem Gespräch erklärt Susanne Maier, eine der Besetzer*innen: 'Wir haben unsere Forderungen eindringlich an den Wirtschaftsminister vorgetragen: Keine neuen Tagebaue, kein CCS! Wir werden nun die Reaktion der Regierenden abwarten.

Gemeinsam mit den Bürgerinitiativen werden wir überlegen, wie wir uns am Tag X verhalten, falls die Regierung unseren Forderungen nicht nachkommt.' Die Verpressung von Kohlendioxid ist eine Hochrisikotechnologie und darf deshalb nicht zum Einsatz kommen. Hiergegen wenden sich auch zahlreiche Bürgerinitiativen in Brandenburg.

Linke-Wirtschaftsminister Christoffers befindet sich mit seiner Politik daher in einem grundlegenden Konflikt mit den sozialen Bewegungen für Klimaschutz. Am Donnerstag wurden in Cottbus und Potsdam die Geschäftsstellen der Regierungsparteien besetzt, um gegen neue Tagebaue und CCS zu protestieren ... "