Politik

Stuttgarter Polizei bereitet neuen Großeinsatz gegen "S21"-Gegner vor

Stuttgart (Korrespondenz), 08.08.11: Der neue Stuttgarter Polizeichef hat bereits angekündigt, das Zeltdorf von "S21"-Gegnern im Stuttgarter Schlossgarten räumen zu lassen. Inzwischen wurde auf dem Gelände des Grundwassermanagements, das von "S21"-Gegnern bereits mehrmals blockiert wurde, eine eigene Polizeizentrale eingerichtet. Matthias von Hermann, Sprecher der "Parkschützer", die bereits mehr als 32.000 miteinander vernetzte Mitglieder haben, schreibt in einer Presseerklärung vom 7. August:

"Kein Großeinsatz der Polizei für ein gescheitertes Projekt! ... Nach Informationen der Parkschützer ist ein Großeinsatz geplant, vergleichbar mit dem vom 30.9.2010, als die Polizei mit bis zu 3.000 Beamten und Wasserwerfern ... gegen 'S21'-Gegner vorging. ... Die Parkschützer wenden sich entschieden gegen jeden weiteren Polizeieinsatz und gegen jede weitere Eskalation für das Projekt Stuttgart 21. ... Die Parkschützer gehen davon aus, dass zwischen Sonntag und Dienstagnacht neben der Rohrverlegung entlang der Straße am Schlossgarten auch größere Bauarbeiten im Park geplant sind. ... Die im Grundwassermanagement verbauten Rohre sind nicht grundwassertauglich, denn sie sind innen nicht gegen Korrosion geschützt. Deshalb dürfen sie laut Planfeststellungsbeschluss nicht eingesetzt werden."

Aber um das milliardenträchtige Großprojekt "S21" gegen den Widerstand Hundertausender durchzusetzen, werden eben auch die eigenen Gesetze gebrochen. Schließlich geht es um vielmehr als einen Bahnhof. Wie erklärte Bahnchef Grube vor kurzem doch in dankenswerter Offenheit: "Wenn mir diese Baustelle um die Ohren fliegt, fängt es überall an!" Im Anschluss an die heutige Montagsdemonstration vor dem Bahnhof soll es heute eine sitzende Menschenkette im Schlossgarten geben. Weitere Informationen unter www.bei-abriss-aufstand.de.